Was ist los im Klostergarten der Kapuziner?

Anfang Juli 2017 haben Immobilienentwickler Michael Ehrenfried und Architekt Jörg Stögmüller dem Beirat für Stadtgestaltung ein vollkommen überzogenes Wohn-Hochhausprojekt für den nur 1600 m2 kleinen Klostergarten in der Kapuzinerstraße in Linz vorgestellt.

Das Urteil war vernichtend: „Dichte maximal überzogen, zwei Gebäude zu viel und eines viel zu hoch!“ Im September 2017 scheiterten die Investoren erneut mit einem ähnlich monströsen Vorhaben. Am 5. Dezember wäre das Projekt ein drittes Mal eingereicht worden.

Durch unseren Einsatz und die über 2700 Unterschriften, welche Bürgermeister Klaus Luger am 1. Dezember 2017 übergeben wurden, erhielten wir die Zusage, dass dieses Projekt so nicht umgesetzt wird. Wir werden nun gemeinsam an einer städtebaulichen Gesamtlösung des Areals weiterarbeiten!

Bereits online gesammelte Unterschriften: 847

Wir mischen uns ein!

Schockiert von den Plänen haben sich im Laufe des Sommers Anrainer sowie Eltern, Lehrkräfte und Kinder der unmittelbar betroffenen Michael Reitter Schule zusammengefunden. Wir wollen uns einmischen! Wir sind fest entschlossen, nicht tatenlos zuzuschauen wie das historische Areal verschandelt wird.

Gemeinsam, als Bürgerinitiative „Zukunft Klostergarten“ werden wir mit maximalem Einsatz für eine nachhaltige Entwicklung des Klostergartens, der Schule und des gesamten Viertels kämpfen!

Wir wollen eine zukunftsweisende Nutzung und kein rücksichtsloses Hochhaus!

Die geplante Verbauung ist viel zu dicht. Den zum Teil hör- und sehbeeinträchtigten Kindern der Michael Reitter Schule wird das Tageslicht, die Morgensonne und die Luft geraubt. Dem Schulcampus muss der Lern- und Erholungsraum auch in Zukunft zur Verfügung stehen. Wir sind auch überzeugt, dass die Kapuzinerstraße selbst neu geplant und der gesamte Freiraum davor als Ganzes durchdacht werden muss. Daran werden wir die nächsten Monate arbeiten.

Wenn auch Sie für eine zukunftsweisende Nutzung dieses Areals sind, können Sie uns mit folgenden Maßnahmen dabei unterstützen.

Aktuelle Aktivitäten, Presseberichte und Infos

Auch das Landeskonservatoriat / Bundesdenkmalamt hat ein wachsames Auge auf das Kapuzinerkloster. Die Gesamtanlage soll unbedingt in seiner derzeitigen Erscheinung bewahrt bleiben. Das entspricht auch unserem Wunsch, Kloster wie Klostergarten im Hinblick auf ein historisch autonomes Bild zu respektieren.

(Die Kunstpostkarte stammt aus dem Jahr 1923 und zeigt das Kapuzinerviertel vom Bauernberg aus gesehen)
... See MoreSee Less

Auch das Landeskonservatoriat / Bundesdenkmalamt hat ein wachsames Auge auf das Kapuzinerkloster. Die Gesamtanlage soll unbedingt in seiner derzeitigen Erscheinung bewahrt bleiben. Das entspricht auch unserem Wunsch, Kloster wie Klostergarten im Hinblick auf ein historisch autonomes Bild zu respektieren.(Die Kunstpostkarte stammt aus dem Jahr 1923 und zeigt das Kapuzinerviertel vom Bauernberg aus gesehen)

Herrlich liegt das Kapuzinerviertel am Ausläufer des Freinbergs. Hier öffnet sich das Tal und gibt den Blick auf die Stadt frei. Unser kooperatives Verfahren soll ein Vorzeigeprojekt für innovative Stadtentwicklung sein: dabei spielt angemessene Bebauungsdichte und Rücksicht auf die historischen Strukturen genau so eine Rolle wie der Erhalt von möglichst viel Stadtgrün. ... See MoreSee Less

Herrlich liegt das Kapuzinerviertel am Ausläufer des Freinbergs. Hier öffnet sich das Tal und gibt den Blick auf die Stadt frei. Unser kooperatives Verfahren soll ein Vorzeigeprojekt für innovative Stadtentwicklung sein: dabei spielt angemessene Bebauungsdichte und Rücksicht auf die historischen Strukturen genau so eine Rolle wie der Erhalt von möglichst viel Stadtgrün.

 

Auf Facebook kommentieren

Mein täglicher Arbeitsweg ins Pastoralamt <3 Schöne Erinnerung!

Mehr laden